Die Zirkonkrone (auch Zirkonium Krone, Zirkon, Cercon oder Cerec genannt) – ist der Star unter den Zahnkronen. Exzellente Verträglichkeit sowie hohe Langlebigkeit sind nur einige der herausragenden Eigenschaften einer Zirkonkrone. Dieser metallfreie Zahnersatz aus Zirkonoxid wird seit einigen Jahren erfolgreich in der Zahnmedizin eingesetzt.

WAS IST ZIRKON?

Zirkon (ZrSiO4, Zirkonoxid, Zirkonium-Silikat) ist ein Mineral aus der Mineralklasse der Silikate und der Gruppe der Inselsilikate, und ist nicht zu verwechseln mit Zirkonia (ZrO2, Zirkoniumdioxid), einem synthetischen Ersatz für Diamant.

Zirkon hat sich als metallfreies Dentalmaterial für Zahnimplantate wegen der Zahn-Ästhetik etabliert. Bei einem aus Zirkonoxid hergestellten Zahnersatz (Zirkon-Zahnersatz) handelt es sich um ein keramisches Werkstück, das eine gute Bioverträglichkeit (Bio-Zahnersatz), Stabilität und Ästhetik hat, so dass sich Zirkonoxid für implantatgetragene Kronen sehr gut eignet.

Zirkon wird auch als „keramischer Stahl" bezeichnet und setzt sich durch seine enorm hohen Festigkeitswerte von allen anderen vollkeramischen Materialien ab. Durch den Einsatz von Zirkoniumoxid-Keramik kann man in der Zahnmedizin auf die gesundheitsbelastenden Metallwerkstoffe wie Amalgam (das teilweise aus unedlen Schwermetallen besteht), Titan oder Legierungen aus Gold und Palladium verzichten. Einteilige Implantate wie die Mini-Implantate bestehen aus einem Teil (Implantat mit Aufbau).

WAS IST EINE ZIRKONKRONE?

Die Zirkonkronen werden als Zahnersatz in der Zahntechnik komplett ohne Metallgefertigt und sind daher ästhetisch, stabil, gut verträglich und dauerhaft hoch belastbar, denn das Material besteht aus Zirkonoxid, so dass der Zahnarzt meist von natürlich wirkenden Zirkonium-Kronen spricht.

Die Langzeitstabilität von Zirkon bzw. Zirkonoxid liegt weit über den Werten von herkömmlichen Vollkeramiken, denn die hohe Biegefestigkeit von Zirkonoxid beträgt über 1.300 Mpa, und es hat eine hohe Risszähigkeit.

Bei graziler Gestaltung ist die Zirkonium-Krone von einer natürlichen Zahnkrone kaum zu unterscheiden, denn Zirkonium-Kronen und Zirkonium-Brücken sind lichtdurchlässig. Zirkon hat sich als metallfreies Dentalmaterial in der Zahntechnik wegen der Bioästhetik (Zahn-Ästhetik) für Zirkonkronen etabliert. Eine Cerec Zahnkrone ist eine computergefräste Krone aus Keramik, die 100% metallfrei im Zahnlabor oder in der Zahnarztpraxis gefertigt wird. Bei Zahnimplantaten kommt die Zirkoniumkrone infolge Platzmangel und wegen den positiven Eigenschaften der Zirkonkrone am meisten im Frontzahnbereich zum Einsatz.

VORTEILE DER ZIRKONIUMKRONE:

Vollkeramik ist zur Zeit die Zahnfleischfreundlichste Versorgung und die Hochleistungsklebematerialien sind in vielen Fällen auf diesen Werkstoff optimal abgestimmt, so dass über viele Jahre eine perfekte Verbindung zwischen Zahn und Keramik hergestellt werden kann, die im Gegensatz zu herkömmlichen Klebezemente keine Feuchtigkeit mit zunehmendem Alter aufnimmt oder am Rand eindringen lässt.

Zirkonkronen werden in der Regel computergestützt (CAD/CAM) mit einer sehr hohen Passgenauigkeit hergestellt. Sie bestehen aus dem inneren Zirkongerüst und der äußeren Verblendung. Zirkon ist eine extrem harte Keramik, das Gerüst ist teilweise nur Bruchteile eines Millimeters dick, aber dennoch hoch belastbar. Die äußere Verblendung wird vom Zahntechniker individuell aus einer speziellen Keramik angefertigt.

  • Herstellung mit der CAD / CAM Technologie
  • Metallfrei, bestens geeignet für Allergiker (Metall-Allergie), verhindert Zahnprobleme, die bei Metallkronen entstehen
  • Lange Lebensdauer, hohe Festigkeit
  • Wirkt besonders natürlich (Transluzenz)
  • Größere Farbauswahl wie bei den Metall-Keramik-Kronen
  • Krone verfärbt sich nicht
  • Extrem stabil
  • ästhetisch optimal

Es gibt viele unterschiedliche Kronenarten und Bezeichnungen wie Vollkronen, Vollgusskronen, Vollkeramik-Kronen oder Jacketkronen etc., doch eine metallfreie Keramikkrone (Cercon / Cerec) wird im Volksmund meist als Zirkonkrone bezeichnet. Der Vorteil vom Cercon-System ist die Lichtdurchlässigkeit, Biokompatibilität und die niedrige Wärmeleitungsfähigkeit. Bei einer metallfreien Keramikkrone mit guter Lichtdurchlässigkeit kann ein Zahnarztexperte in einem Abstand von 5-10 cm den Unterschied im Zahngebiss zwischen einem natürlichen Zahn bzw. Zahnkrone und einer Zirkoniumkrone (Zirkonkrone) kaum feststellen. Aufgrund der positiven Erfahrungswerte der metallfreien Zirkonkrone, wo kaum Nachteile zu verzeichnen sind, ist die Zirkoniumkrone im Besonderen die “Implantatkrone” bei Zahnimplantaten auf dem Vormarsch und hat die Vollkeramikkrone mit Metall vom Markt verdrängt.

Durch die biologische Verträglichkeit verursacht die Zirkonkrone keine allergischen Reaktionen (Metall-Allergien). Dank seiner hohen Passgenauigkeit passt sich die Krone auch bei Implantaten sehr gut an das Zahnfleisch an. Die Zirkonkrone als bioästhetischer Zahnersatz wird durch die enorme Lichtdurchlässigkeit den höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht (Bioästhetik). Zirconium oder häufig auch Zirkonium (Zirkoniumdioxid) genannt, ist ein chemisches Element mit dem Symbol “Zr” und kommt in geringen Mengen im menschlichen Organismus vor und ist nicht toxisch. Aus Zirkonoxid werden Zahnkronen, Teilkronen, Inlays und Verblendschalen (Veneers / Lumineers) hergestellt.

ZAHNBEHANDLUNG IN UNGARN

Implantologie
Die Implantologie ist die Lehre vom Einsetzen körperfremder Materialien mit dem Ziel der verträglichen Einheilung in den Körper. Ein Implantologe ist ein spezialisierter Zahnarzt, Oralchirurg oder Kieferchirurg, der auf das Setzen von Zahnimplantaten spezialisiert ist.
mehr •••
3D Röntgenaufnahme (CBCT)
Das 3D CBCT ist das neueste Technologie für die Anfertigung von Röntgenaufnahmen. Die 3D Aufnahme macht kompliziertere zahnärztliche Eingriffe sicherer, sei es eine Implantation- oder die operative Entfernung eines Weißheitszahnes.
mehr •••
Cerec-Inlay
Bei einem Cerec-Inlay handelt es sich um eine indirekt (außerhalb des Mundes) hergestellte keramische Einlagefüllung; hierbei steht die Abkürzung Chairside Economical Restoration of Esthetic Ceramics.
mehr •••
High Tech Dental Lasergerät

Ein LASER (engl.: Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation) ist ein Gerät, das in der Lage ist, exakt gebündeltes, konzentriertes und somit energieangereichertes Licht auszusenden. Diese Laserstrahlung tritt in Kontakt und Wechselwirkung mit dem bestrahlten Gewebe und wird durch die Übertragung der eigenen Energie dort wirksam. Der Dental Laser kann als Ersatz einer konventionellen Behandlungsmethode eingesetzt werden oder eine solche unterstützen.

mehr •••
LUMINEERS™
Erfreulicherweise gibt es eine wirklich konservative Methode der Veneerpräparation die viele Vorteile mit sich bringt. Die als Non-Prep bekannte Methode erfordert nur sehr selten einen minimalen Zahnsubstanz-Abtrag. In vielen Fällen kommt man sogar ohne jeglichen Präparation zum gewünschten Ergebnis. Auch wenn eine Präparation nicht unumgänglich ist wird diese sehr selektiv und minimal invasiv durchegeführt.
mehr •••
Individuelle Prophylaxe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Der Begriff „Prophylaxe“ wird häufig synonym mit „Professioneller Zahnreinigung“ verwendet. Und die PZR ist einer der bedeutendsten Pfeiler für die Vermeidung von Parodontitis und Karies.
mehr •••